Kompressionstherapie

Nach der Operation schwillt das Gewebe am Stumpf normalerweise erst einmal an. Diese Schwellung (Ödem) ist eine normale Reaktion auf die Operation. Sie kann durch grossflächigen Druck vermindert werden.

Mit Hilfe von grossflächigem Druck auf den Stumpf kann das Stumpfödem reduziert und der Stumpf für die spätere Prothesenversorgung geformt werden. Diese Kompression des Stumpfs trägt dazu bei, dass Sie möglichst bald prothetisch versorgt werden können und dass Ihre Prothese einfacher anzupassen ist. Zudem fördert die Kompression die Durchblutung des Stumpfs. Dadurch haben Sie weniger Schmerzen und die Narbe heilt besser.

Bei der Kompressionstherapie bedient man sich verschiedener Techniken: Entweder wird der Stumpf mit elastischen Binden umwickelt, oder man nutzt Kompressionsstrümpfe oder trägt einen vorgefertigten Silikonverband, den sogenannten Silikonliner.


Bandagieren

Wenn der Wundverband oder Stumpfgips abgenommen wird, werden mit einer speziellen Wickeltechnik Kompressionsverbände angelegt. In den ersten Tagen und Wochen nach der Operation wird Ihr Stumpf von Ihrem Therapeuten oder vom Pflegepersonal bandagiert. Diese etwas aufwändige Kompression mit elastischen Binden hat den Vorteil, dass der Verband individuell an Ihren Stumpf und die Amputationshöhe angepasst werden kann.

Der Verband wird immer wieder abgenommen, um zu prüfen, wie sich der Stumpf entwickelt, ob das Ödem zurückgeht und wie sich die Narbe verändert. Anfangs sind die Zeitintervalle sehr kurz – manchmal wird bereits nach einer halben Stunde der Verband wieder gelöst, um sicherzugehen, dass der Stumpf nicht zu fest oder zu locker gewickelt wurde. Im Laufe der Zeit wird der Kompressionsverband dann über mehrere Stunden getragen, zum Beispiel auch vor und nach dem Tragen der Interimsprothese.

Später können Ihnen die Pflegekräfte oder Ihre Ärzte zeigen, wie Sie den Kompressionsverband selbst anlegen. Lassen Sie sich das Wickeln genau erklären, um Fehler zu vermeiden, die dazu führen können, dass der Stumpf wieder anschwillt oder durch Stofffalten oder zu enges Wickeln gereizt oder verletzt wird. Benutzen Sie zum Befestigen der Binden keine Metallklips, sondern Klebestreifen. So vermeiden Sie es, sich zu verletzen.

Wichtig ist auch, dass Sie die Binden gründlich reinigen. Da die Binden Schweiss aufsaugen, müssen sie täglich mit Feinwaschmittel oder einer milden Seife gewaschen werden. Anschliessend rollt man sie am besten in ein Handtuch ein, damit ein Grossteil des Wassers aufgesaugt wird. Danach hängen Sie die Binden nicht auf, sondern legen Sie zum Trocknen aus. Nur so behalten die Binden ihre Elastizität.

Den Kompressionsverband müssen Sie bis zur völligen Abheilung des Stumpfs ständig tragen. Sobald alles verheilt ist, können Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt, Orthopädie-Techniker oder Physiotherapeuten versuchen, eine Nacht ohne Verband zu schlafen. Sollte der Stumpf am nächsten Morgen allerdings wieder stark angeschwollen sein, muss die Kompressionstherapie fortgeführt werden.

Stumpfkompressionsstrümpfe

Anstelle von Binden können auch Kompressionsstrümpfe verwendet werden. Die Strümpfe sind ebenfalls elastisch und in verschiedenen Grössen erhältlich. Wenn die vorgefertigten Grössen Ihnen nicht passen, können sie auch nach Mass angefertigt werden. Wie elastische Binden müssen die Strümpfe täglich gewaschen und zum Trocknen ausgelegt werden, damit sie ihre Elastizität nicht verlieren.

Stumpfstrümpfe besitzen den Vorteil, dass sie sich leicht an- und ausziehen lassen. Zur Befestigung können Sie Strumpfhalter benutzen, die an einem Hüftgurt befestigt werden. Oder Sie verwenden ein Beckenband, das fest mit dem Strumpf verbunden ist.

Silikonliner

Neben elastischen Binden und Stumpfstrümpfen sind Silikonliner eine weitere Möglichkeit, um eine Kompression zu erreichen. Silikonliner gibt es wie Stumpfstrümpfe sowohl in standardisierten Grössen als auch als individuelle Massanfertigung. Der Liner übt gleichmässigen Druck auf Ihren Stumpf aus und bringt ihn so in die richtige Form. Ausserdem macht das dehnbare, hautfreundliche Silikon die Narbe weich und geschmeidig.

Zum Anziehen des Liners wenden Sie ihn am besten zuerst auf links und rollen ihn dann gleichmäßig über Ihren Stumpf ab. Ziehen Sie ihn also nicht wie einen Strumpf hoch und achten Sie vor allem darauf, dass sich keine Falten oder Lufteinschlüsse bilden.

Reinigen Sie Ihren Liner täglich mit einer hautfreundlichen, nicht parfümierten Seife und warmem Wasser. Wenn Sie stark schwitzen, sollten Sie ihn mehrmals täglich reinigen und eventuell ein Desinfektionsmittel benutzen. Lassen Sie sich die Pflege Ihres Liners genau von Ihrem Orthopädie-Techniker erklären und beachten Sie die Bedienungsanleitung.