Detail mit wichtiger Funktion

Die richtige Verbindung Ihres Stumpfes mit der Prothese sorgt massgeblich dafür, dass sich das System beim Laufen fest und gut anfühlt. Selbst innovative Komponenten wie z. B. High- Tech-Knie können sonst nicht alle Vorteile zeigen. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich und vor allem Ihren Orthopädietechniker immer wieder fragen: „Passt meine Prothese zu mir?“ Zugeschnitten auf Ihre Anforderungen und Vorstellungen fertigt er Ihren Schaft individuell an und kombiniert ihn mit Anbindung und Liner zu einem Prothesensystem, mit dem Sie sich wohlfühlen. Damit ihm das gelingt, hören auch wir bei den Fragen der Anwender genau hin. Mit Socket Technologies für verschiedene Bedürfnisse ermöglichen wir die Zusammenstellung rundum komfortabler, wirkungsvoller Anbindungssysteme. Lassen Sie sich inspirieren, welche Produkte für Sie geeignet sein könnten.

Keine Kompromisse beim Komfort!

Das beste Profil nutzt nichts beim Wandern, wenn der Schuh zwei Nummern zu gross ist. Das ist unangenehm – und sogar gefährlich. Ebenso verhält es sich bei Ihrer Prothese: Nur eine passgenaue Fertigung des Schafts sowie die Auswahl der geeigneten Anbindung und des Liners vermeiden unangenehme Druck- und Scheuerstellen – und ermöglichen Ihnen täglich komfortables, sicheres Laufen. Haben Sie also das Gefühl, dass etwas nicht passt oder geht Ihr Liner öfters kaputt, können das Signale dafür sein, dass Sie noch nicht das richtige System für sich gefunden haben. „Besser der Liner, als der Stumpf“, sagt hier der Experte – denn der Liner ist sozusagen die bewusst geplante Sollbruchstelle, die aufzeigt, dass etwas nicht stimmt.

Sprechen Sie dann am besten mit Ihrem Orthopädietechniker, schildern Sie genau Ihre Probleme und entdecken Sie Alternativen.

Testen, bis es sich gut anfühlt!

Sich mit einer schlechtsitzenden Prothese abfinden? Ein leichtes Kneifen oder Drücken in Kauf nehmen? Das ist nicht nötig! Dank unserer unterschiedlichen Produkte und der Erfahrung Ihres Orthopädietechnikers kann Ihre Prothese so optimiert werden, dass Sie vollen Tragekomfort geniessen. Die Eingewöhnungsphasen können zwar manchmal etwas länger dauern und erfordern genaues Beobachten – aber Geduld zahlt sich aus, z. B. beim Umstieg auf ein Vakuumsystem.


Welcher Anwendertyp sind Sie?

Es sind ganz unterschiedliche Dinge, die Melinda, Vladimir und Tereza täglich antreiben. Für Orthopädietechniker sind solche individuellen Motivationen, Ziele und Aktivitäten besonders wichtig für die Auswahl einer passgenauen Prothese. Erfahren Sie, warum die drei Anwender mit ihren Systemen so zufrieden sind.

„Ich habe zwei Kinder – einen Teenager-Sohn und eine Tochter, die gerade ihre ersten Schritte gemacht hat. Wir sind immer in Bewegung.“

Ihre Familie, ihren Job und die Leidenschaft für Zumba jeden Tag unter einen Hut zu bekommen, ist für Melinda selbstverständlich. Wie sie das schafft?

Melindas Geschichte


„Entfernungen schränken mich nicht ein. Ich habe keine Bedenken, einen langen Spaziergang zu machen.“

Ein neues Gartenprojekt, der Bau seines Aussenpools, ein ausgiebiger Spaziergang am Wochenende: Vladimir schmiedet gerne Pläne und setzt sie noch lieber selbst in die Tat um.

Vladimirs Geschichte


„Mein Ziel ist es, genauso schnell zu sein wie mein Freund.“

Ob Tereza auch mal ganz entspannte Tage auf der Couch verbringt? Selten! Denn mit ihrem Freund und dem Windhund Loupien an ihrer Seite machen ihr sportliche Aktivitäten einfach zu viel Spass.

Terezas Geschichte


Häufig gestellte Fragen

Wie wird der Stumpf mit der Prothese verbunden?

Drei wesentliche Komponenten sorgen dafür, dass die Prothese sicher mit dem Stumpf verbunden ist: Der Schaft, der Liner und die Anbindung. Ob Oberschenkel- oder Unterschenkelversorgung: Für einen zuverlässigen Halt und Komfort stimmt Ihr Orthopädietechniker alle Komponenten sorgfältig auf Ihren Bedarf ab. Den Schaft fertigt er in der Regel ganz individuell für Sie an – entweder auf Basis eines Gipsabdrucks oder eines 3D-Scans.

Welches Anbindungssystem passt zu mir?

Jeder Anwender ist anders. Deshalb muss das Anbindungssystem an die Wünsche, Bedürfnisse und Aktivität angepasst werden. Sie sollten sich deshalb zunächst fragen, wozu Sie Ihre Prothese benötigen. Wie aktiv und unternehmungslustig sind Sie? Was ist Ihnen im Leben wichtig und wie sieht Ihr Alltag aus? Lassen Sie sich von Ihrem Orthopädietechniker beraten: Das breite Portfolio von Ottobock bietet ganz bestimmt ein passende Lösung für Sie.

Wieso sitzt meine Prothese nicht mehr so fest wie am Anfang?

Wenn Ihre Prothese plötzlich lockerer sitzt, kann das ganz unterschiedliche Gründe haben. Denkbar ist, dass das Volumen Ihres Stumpfes im Laufe des Tages schwankt - das ist ganz normal. Auch ein Gewichtsverlust oder eine kürzliche Umstellung auf ein neues System könnte hierfür verantwortlich sein. Sprechen Sie Ihren Techniker auf die Veränderung an: Er kann den Schaft bei Bedarf entsprechend anpassen.

Was ist ein Liner - und welche der Varianten ist die richtige für mich?

Liner schützen druckempfindliche Stellen und sorgen für ein komfortables Gefühl beim Tragen der Prothese. Jeder Stumpf ist anders beschaffen - deshalb stehen Ihnen drei Liner-Familien (Skeo, Caleo, Uneo) aus unterschiedlichen Materialien (Silikon, Copolymer, Polyurethan) und mit verschiedenen Eigenschaften zur Verfügung. Je nach Bedarf bietet der Liner beispielsweise einen antibakterieller Zusatzstoff, ein spezielle 3D-Form für mehr Komfort, eine transparente Version für optimale Kontrolle oder einen Frischeduft. Ähnlich wie beim Anbindungssystem müssen auch bei der Auswahl des Liners die individuellen Bedürfnisse jedes Anwenders und das Zusammenspiel des Liners mit dem gewählten Anbindungssystem betrachtet werden. Ihr Techniker wird gemeinsam mit Ihnen die für sie passende Kombination aus Liner und Anbindungssystem auswählen.

Was muss ich bei Diabetes beachten?

Diabetes ist der häufigste Grund für Amputationen. Eine zu starke Belastung des Stumpfs sollte bei der Versorgung erkrankter Patienten unbedingt vermieden werden. Daher sind Vakuumsysteme für Diabetiker ganz besonders empfehlenswert. Fragen Sie am besten Ihren Orthopädietechniker, welches System für Sie persönlich am besten geeignet ist.

Kann ich mit meinem System auch Sport machen?

Wissen Sie schon, welche Sportart Sie gerne ausüben möchten? Dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopädietechniker darüber. Er wird mit Ihnen gemeinsam das passende System auswählen. Wenn Sie zum Beispiel auf unebenem Terrain wandern möchten und häufig die Richtung wechseln, brauchen Sie ein System, das Ihnen besonders viel Halt gibt. Es gibt auch spezielle sportgeeignete Knie und Sportfüsse, die je nach Bedarf kombiniert werden können.


Weitere Produkte für eine gute Verbindung zwischen Stumpf und Prothese